Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


positionspapier_zum_bildungswerk

Positionspapier_zum_Bildungswerk

Die KTS steht weiter hinter der Idee des Bildungswerkes und sieht die Notwendigkeit einer solchen Einrichtung als Möglichkeit zu Qualifizierung und Schulung von Studierenden im Bereich der studentischen Selbstverwaltung und Mitwirkung in den Hochschulgremien. Allerdings sieht die KTS ebenfalls einige kritische Punkte beim bisherigen Entwicklungsprozess des Bildungswerkes:

1. Sehen wir es kritisch, dass die bisherige Kommunikation mit den Sprecher_innen der KSS und des Bildungswerkes nicht optimal verlaufen ist. Dazu gehört auch die Tatsache, dass die Ordnung und die Honorarverträge in der jetzigen Form ohne Rücksprache mit der KTS verabschiedet wurden und das als gemeinsames Projekt geplante Bildungswerk nun allein durch die KSS getragen wird. Die Art und Weise des Austausches zwischen den zuständigen Akteuren und die Kommunikation muss sich daher zwangsläufig verbessern. Insofern betrachten wir das geplante Vernetzungstreffen zum Thema „Bildungswerk“ als positiven Schritt.

2. Es ergeben sich in unseren Augen zahlreiche rechtliche und inhaltliche Unstimmigkeiten die im Folgenden aufgezeigt werden sollen:

  • Der durch die aktuelle Ordnung gekennzeichnete Aufgabenbereich bedarf nach Meinung der KTS des Status eines Vereines. Insofern muss überlegt werden, ob wie in § 1 der Ordnung die Einrichtung des Bildungswerkes in einer Rechtsform zu realisieren ist und wie dieser aussehen soll.
  • Der in § 2 Abs. 1 definierte Aufgabenbereich ist in unseren Augen zu allgemein definiert. „…sonstige Veranstaltungen zu hochschulpolitischen und aktuellen gesellschaftspolitischen Themen…“ übersteigt denn eigentlichen Bereich und die Aufgaben die sich das Bildungswerk als solches setzen sollte: die Qualifizierung und Schulung von Studierenden für hochschulpolitische Gremientätigkeiten in der studentischen Selbstverwaltung und Hochschulgremien.
  • Dies zieht sich auch in § 2 Abs. 2 fort. Dort wird davon gesprochen „Themen der studentischen Selbstverwaltung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.“ Hier sehen wir die Kompetenzzuweisung bei den Studierendenvertretungen welche als legitimierte Vertretung dazu angehalten sind ihre Positionen und Themen öffentlichkeitswirksam zugänglich zu machen. Eine Unterstützung dieser Institutionen bei dieser Aufgabe durch das Bildungswerk sehen wir jedoch als Möglichkeit.
  • Es ist als kritisch anzusehen, dass explizit Kooperationen und Veranstaltungen mit externen Akteuren angestrebt werden. In Einzelfällen scheint dies sinnvoll. Grundsätzlich stellt dies jedoch ein Problem hinsichtlich der eingegrenzten Aufgaben der Studierendenvertretungen dar und würde zu einem zu großem Einfluss auf das Bildungswerk führen.
  • Die KTS hält es für bedenklich, wenn die Finanzvereinbarung des Bildungswerkes Bestandteil der KSS Finanzvereinbarung ist. Somit ist die Unabhängigkeit der Einrichtung beschränkt und der Zugang für andere Studierendenvertretungen wird erschwert. Eine eigene Finanzvereinbarung des Bildungswerks wäre daher zu empfehlen.
  • Die Wahl der Koordination (§3) sollte entsprechend der gemeinsamen Etablierung des Bildungswerkes durch KSS und KTS erfolgen. Durch Beitritt anderer Studierendenvertretungen würde sich dies ggf. erweitern.
  • Der Absatz 2 in §3 sollte gestrichen werden. Die vergangene Ausschreibung war offen für alle Studierenden. Eine Einschränkung erscheint nicht sinnvoll oder zweckmäßig
  • Aus dem unter § 4 Abs. 4 definierten Punkt der Aufgabe bei der Koordination der Teilnahme wird nicht genau klar, was damit gemeint ist.
  • Die Leistungen und Seminare innerhalb des Bildungswerkes sollten nicht per sé als kostenpflichtige Teile angesehen werden. Die Kostendeckung sollte mehr im Vordergrund stehen als eine bezahlbare Dienstleistung. So sollten finanzielle Entscheidung bei den finanzierenden Studierendenvertretungen liegen und nicht bei der Koordination, welche nur aus 1 Person besteht.

Janine Hofmann & Christian Schaft Sprecher_innen der Konferenz Thüringer Studierendenschaften Jena, den 30.09.2012

positionspapier_zum_bildungswerk.txt · Zuletzt geändert: 2018/11/22 15:55 (Externe Bearbeitung)