Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


presseschau_studenten_dringen_auf_abschaffung_des_verwaltungskostenbeitrags

Presseschau/Studenten_dringen_auf_Abschaffung_des_Verwaltungskostenbeitrags

Unterschriftenaktion soll SPD an Wahlversprechen erinnern Nach der Weichenstellung für ein schwarz-rotes Bündnis dringen Thüringer Studenten auf ein gebührenfreies Studium. Die Konferenz der Thüringer Studierendenschaften (KTS) initiierte eine Unterschriftensammlung, um die SPD an ihr Wahlversprechen zu erinnern.

«Wir hoffen, dass die Petition Berücksichtigung findet und die SPD sich für die Abschaffung des Verwaltungskostenbeitrages einsetzt», sagte KTS-Sprecher Benjamin Heinrichs am Montag.

Die KTS werde die anstehenden schwarz-roten Koalitionsverhandlungen kritisch beobachten und abwarten, «wie viel Gebührenfreiheit die SPD durchsetzen kann». Bisher habe die studentische Vereinigung viele Unterschriften sammeln können, auch Erstsemester würden sich an der Aktion beteiligen, betonte Heinrichs.

Seit dem Wintersemester 2007/2008 müssen sich Studenten in Thüringen mit 50 Euro pro Semester an den Verwaltungskosten ihrer Universität beteiligen. Die Klage eines Ilmenauer Studenten gegen die Gebühr war erfolglos geblieben. Die SPD hatte in ihrem Wahlprogramm angekündigt, den Beitrag abschaffen zu wollen. Ihr künftiger Koalitionspartner, die CDU, wollte indes daran festhalten.

Der Studierendenrat der Technischen Universität Ilmenau will erneut protestieren, falls sich die SPD nicht an ihr Wahlversprechen des gebührenfreien Studiums hält. «Wir haben mehrere Jahre gegen den Verwaltungskostenbeitrag demonstriert und werden die SPD nach der Koalitionsbildung daran erinnern, was sie versprochen hat», sagte der studentische Konsul der TU Ilmenau Sascha Godawa.

«Wir beobachten die politische Lage mit Sorge», betonte die Vorsitzende des Studierendenrates (Stura) der Universität Jena Julia Langhammer. Mit einer schwarz-roten Koalition sei es schwerer ein gebührenfreies Studium durchzusetzen als mit einer rot-rot-grünen Regierung. Zurzeit diskutiere der Stura über eine Neuauflage des Bildungsstreiks.

Im November sei eine «global action week» geplant, «bei der die Verwaltungsgebühren sicher wieder thematisiert werden», sagte Langhammer. Ziel sei es, der Regierung Druck zu machen und sich für ein Studium ohne Verwaltungsgebühren und Langzeitstudiengebühren einzusetzen. Sollten die Gebühren nicht abgeschafft werden, gebe es mit großer Sicherheit wieder Gegenaktionen, erklärte Langhammer.

Quelle: Ad Hoc News http://www.ad-hoc-news.de/weichenstellung-studenten-dringen-auf-abschaffung-des--/de/Politik/20569210 (ddp-lth) Datum: 05. Oktober 2009

Presse Wahlkampf 2009 Verwaltungskostenbeitrag

presseschau_studenten_dringen_auf_abschaffung_des_verwaltungskostenbeitrags.txt · Zuletzt geändert: 2018/11/22 15:55 (Externe Bearbeitung)