Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


protokoll_ag_studium_mit_behinderung_14.05.2013

Protokoll_AG_Studium_mit_Behinderung_14.05.2013

Ort: TMBWK von 10 bis 15 Uhr

Begrüßung

  • Ulf Becker stellt das Konzept der bundesweiten Inklusionskonferenz im Juli vor
  • Bafög Arbeitsgruppe
    • förderndes Teilzeitstudium für Studierende mit Behinderung auf dem Treffen der Arbeistgruppe BaFöG Reform wurde nicht angenommen.
    • TMBWK hoftt auf Wanke
    • Teilzeitstudium mit Kind und Berechtigung auf BAFöG wurde mit als Arbeitsidee in die Erarbeitung des Gesetzesentwurfes aufgenommen.
  • Irene Peter fragt an ob es denn keine Zahl an Studierenden gibt, die aufgrund von chronischer Krankheit und Behinderung einen Verlängerungsantrag stellen.
    • Anfrage beim StuWe nach den Zahlen als Anhaltspunkt –> auf einem Sozialfourm thematisieren
  • Hauptpersonalrat hat dem Staatssekretär Vorschläge zur AG weitergeleitet

Bericht von Frau Karin Müller Schmied über das 2. hessische Berater*innentreffen

  • Austausch über die Problematiken im Hochschulbau an den hessischen Hochschulen
  • Offiziell: Es wird Studierenden in Hessen mit chronischer Krankheit und Behinderung keine Einschränkungen mehr geben für die Beantragung von Urlaubssemestern.
  • offiziell: Zulassungsbeschränkungen 5 % Quote soll auch für die Masterstudiengänge gelten
  • Uni Gießen mit einem Projekt zum barrierefreien Zugang zu Lehrmitteln und Anmeldungen etc. auf den Seiten der Hochschule
  • flächendeckender Einsatz von Software zur Barrierefreiheit der Onlineseiten der Hochschulen
  • Schulungen an den Hochschulen zum Arbeiten mit barrierefreien PDF's –> Angebote schaffen wenn die Nachfrage besten
  • Justus-Liebig-Uni: Leitfaden für Lehrende für Barrierefreie Didaktik.

Maßnahmenkatalog

*siehe Aufzeichnungen

I.68 Einbindung des Beauftragten in alle relevanten Entschei-dungsprozesse der Hochschule

  • Ergänzung durch ein Vetorecht des Beuaftragten bei genrellen Maßnahmen am Baubestand
  • Den Behindertenbeauftragten früher in Entscheidungen involvieren.
  • Informationspflicht bei Angelegenheiten zu Studierenden mit Behinderung und Teilnahme an den Prozessen

I.69 Beachtung und Einbeziehung der besonderen Belange der Studierenden mit Behinderungen in der Lehre

  • Sensibilisierung der Lehrenden, der wissenschaftlichen Mitarbeiter sowie der Mitarbeiter der Serviceeinrichtun-gen für die Belange der Studierenden mit Behinderung bzw. chronischer Krankheit durch Fortbildungsmaß-nahmen sowie intensiven Dialog zwischen Lehrenden und Studierenden
    • Fortbildungen, Ressourcen an den Hochschulen nutzen.
    • Programmangebote wie bereits zum Teil an der TU Ilmenau für die Beschäftigten bestehen ausweiten.
    • Promovierende müssen bei den Lehraufträgen ebenso mitgedacht werden in den Weiterbildungs- und Schulungsangeboten
    • Barrierefreie Didaktik im Studium bereits anbieten
    • Lehrgänge mit festgelegten Zeiträumen die einer schriftlichen Vereinbarung unterliegen.
    • Sensibilisierung über die Hochschulleitungen
    • TMBWK sieht nicht die Möglichkeit einer einheitlichen Regelung, unterschiedliche Angebote vor Ort müssen genutzt werden

I.70 Beachtung und Einbeziehung der besonderen Belange der Studierenden mit Behinderungen in der Lehre

  • Überlassen von Skripten, Erteilung der Erlaubnis zur Aufzeichnung von Lehrveranstaltungen, mündliche Erläuterung von optischen Darstellungen und intensiver Dialog zwischen Lehrenden und Studierenden
    • Soll eine Pflicht der Dozierendenden sein, wenn auf die Nachfrage verlangt wird.

I.71 Gewährung von Hilfestellung und Leistungen während des Studiums von einer Stelle* Vorschlag wurde vom KMK in einer Arbeitsgruppe erarbeitet

Weitere Planung und Abschluss

  • Es wird aus dem Forderungspapier ein Entwurf erarbeitet, der bis zur letzten Seitzung rumgeschickt und bearbeitet werden kann. (Änderungen bitte in Roter Farbe)
  • Abschlussdiskussion dann in der letzten Veranstaltung
protokoll_ag_studium_mit_behinderung_14.05.2013.txt · Zuletzt geändert: 2018/11/22 15:55 (Externe Bearbeitung)