Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


sitzungen:protokoll_kts_sitzung_am_25.02.2010

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

sitzungen:protokoll_kts_sitzung_am_25.02.2010 [2018/11/22 15:55] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +====== Protokoll_KTS_Sitzung_am_25.02.2010 ======
  
 +{{Protokoll
 +|Gremium= KTS
 +|Jahr= 2010
 +|Monat= 02
 +|Tag= 25
 +|von= 17:41
 +|bis= 00:00 Uhr
 +|Ort= StuRa-Büro,​ FH Erfurt
 +|Protokollant= Mariana Friedrich
 +|Sitzungsleiter= Marco Schmidt und Mariana Friedrich}}
 +
 +
 +====== Anwesenheit ======
 +{| class="​prettytable"​
 +| **Name**
 +| **Hochschule**
 +| **Delegierter / Gast**
 +|-
 +| Felix Ihle (ab 18:30 Uhr) || FSU Jena || Delegiert
 +|-
 +| Martin Luckert (bis 18:53 Uhr) || Uni Erfurt || Delegiert
 +|-
 +| Mariana Friedrich || Uni Erfurt || Delegiert
 +|-
 +| Marco Schmidt || FH Erfurt || Delegiert
 +|-
 +| Martin Beier (bis 21:23 Uhr)|| FH Schmalkalden || Delegiert
 +|-
 +| Benjamin Heinrichs || TU Ilmenau || Delegiert, Sprecher
 +|-
 +| Andreas Weidner || TU Ilmenau || Delegiert
 +|-
 +| Anne Walterfang || BU Weimar || Delegiert
 +|-
 +| Torsten Zern || BU Weimar || Delegiert
 +|-
 +| Nick || TU Ilmenau || Ersatzdelegiert
 +|}
 +
 +
 +====== TOP 1 - Begrüßung / Protokollbestätigung / Tagesordnung ======
 +//Marco eröffnet die Sitzung um 17:41 Uhr.//
 +Wir haben rosa Kuchen von Anne.
 +Die Beschlussfähigkeit wird festgestellt.
 +Tagesordnung:​
 +{{Abstimmung
 +|nr=2010-02-25_T1_1
 +|text=Die Tagesordnung wird mit folgenden Änderungen beschlossen.
 +|j=8
 +|n=0
 +|e=0
 +|resultat= einstimmig}}.
 +  * Die Diskussion zur Stellungnahme ThürHG wird auf den Punkt 1a vorgezogen ​
 +  * Die Thoska-Problematik wird unter TOP 2c. Bericht aus dem Verwaltungsrat besprochen
 +  * Der Bericht zum Jahresabschluss ist gestrichen, da Janine nicht da ist
 +
 +{{Todo
 +|aufgabe= Die TOP-Punkte sollen zukünftig präziser formuliert werden und sich an der Protokollvorlage orientieren. ​
 +|wer=SprecherInnen}}
 +  * TOP-Punkte sollen zukünftig präziser formuliert werden und sich an der Protokollvorlage orientieren,​ Aufgabe: SprecherInnen
 +  * Aus TOP 8 wird „Verhandlungen Gespräch Mario Voigt“
 +
 +Protokolle:
 +{{Abstimmung
 +|nr=2010-02-25_T1_2
 +|text=Das Protokoll vom 05.02.2010 wird beschlossen.
 +|j=3
 +|n=0
 +|e=5
 +|resultat=bestätigt}}
 +
 +===== TOP 1a. Stellungnahme Evaluation ThürHG =====
 +Anne und Nick berichten vom HoPo Forum:
 +  * 4 oder 5 Teile sind durchgesprochen
 +  * Andi schlägt vor, alle Teile durchzusprechen,​ da das Überarbeiten im Wiki wieder nicht umgesetzt wurde
 +  * die aktuellen Versionen werden an alle, die es wünschen, verteilt
 +  * wir gehen erstmal die Teile an, die bisher nicht besprochen wurden
 +
 +**Nummer 1 – Neuordnung der Kompetenzen von Land und Hochschulen:​ **
 +  * 1. Absatz: ​
 +    * Autonomie darf nicht heißen, dass der Staat sich aus allen Verpflichtungen raus hält.
 +    * bei Ausgestaltung der Autonomie-Wahrnehmung soll darauf geachtet werden, dass das auch die Mitglieder der Hochschulen können
 +  * 2. Absatz:
 +    * Es wird besprochen, ob reingenommen werden soll, dass die Ziel- und Leistungsvereinbarung auf die Fakultäten runter gebrochen wird. Dazu gibt es keine Einigkeit im Gremium. Jeder soll individuell überprüfen,​ ob es in der Richtung Probleme gibt und sie gegebenenfalls zuarbeiten
 +    * Nick würde gerne hervorgehoben,​ dass die Hochschulen nicht wissen, wie viel Gelder sie bekommen oder nicht bekommen, wenn die Ziel- und Leistungsvereinbarung nicht erfüllt werden Planbarkeit ​
 +  * 3. Absatz:
 +    * der Begriff Statusgruppen ist seitens der KTS noch nicht definiert
 +    * der Halbsatz „… unter Würdigung durch den zum Beratungsgremium umzufunktionierenden Hochschulrat …“ soll rausgenommen werden, da wir den Hochschulen frei stellen wollen, ob sie einen installieren
 +    * das Wort „bewilligen“ wird durch „beschließen“ ersetzt ​
 +  * 4. Abschnitt:
 +    * der Begriff „billiger“ soll ersetzt werden
 +    * ein „mit“ muss im Halbsatz „… welche dann konzertiert dem Ministerium …“ eingefügt werden
 +    * „… um weitere Verhandlungen entgegen tritt.“ wird ersetzt mit „in Verhandlungen tritt.“
 +
 +{{Todo
 +|aufgabe=Die Stellungnahme typographisch und orthographisch überarbeiten. ​
 +|wer=Anne Walterfang}}
 +
 +//Felix betritt den Raum um 18:30 Uhr. //
 +
 +  * 5. Abschnitt:
 +    * Der Satz „Hochschulen erbringen eine wichtige …“ soll überarbeitet und verständlicher formuliert werden
 +    * Das Wort „Das“ im letzten Satz wird durch „Dies“ ersetzt.
 +    * Der Artikel vor Wissenschaft darf rausgenommen werden, wenn es der Autor so wünscht.
 +
 +**Nummer 2 – Chancengleichheit von Männern und Frauen: **
 +  * Anne ist dafür, den Text von Marcel zu bevorzugen, da der Text im Wiki nicht aussagekräftig ist
 +  * Marcels Text wird kopiert und zum Lesen rumgereicht
 +
 +//Martin L. verlässt um 18:53 Uhr die Sitzung//
 +
 +  * Da der Text aus Sicht der Gleichstellungsbeauftragtenkonferenz formuliert ist, sollten wir uns nur die wesentlichen Punkte herauspicken.
 +  * Felix schlägt vor, es durchzugehen und zu entscheiden,​ welche Punkte wir übernehmen.
 +  * Nick schlägt vor, die Punkte zu sammeln, die jeder für wichtig erachtet und es dann zu formulieren
 +    * Absatz 1 „An den Thüringer Hochschulen“ wird gestrichen
 +    * Absatz 2 „Kritisch ist zu bemerken…“ wird gestrichen
 +    * Der Inhalt von Absatz 3 „Der Stand der praktischen Umsetzung…“ wird übernommen.
 +    * Absatz 4 „Die Aufgaben …“ wird gestrichen
 +    * Absatz 5 „Die Gleichstellungsbeauftragten…“ wird gestrichen
 +    * Absatz 6 wird inhaltlich übernommen. Eingefügt werden soll, dass wir fordern, dass es mindestens eine 50%ige Freistellung und mindestens eine Referentin gibt. Außerdem soll ein Ausgleich für alle im Gleichstellungsbereich Tätigen aufgenommen werden.
 +    * Absatz 7 „Im zur Zeit gültigen…“ wird bis zum Zitat gestrichen, ab dem Zitat soll der Inhalt übernommen werden. Es soll aufgenommen werden, dass die Arbeit in der Landeskonferenz und in den Gleichstellungsbeiräten transparent sein muss und Studierende in der Landeskonferenz vertreten sein sollen.
 +    * Absatz 8 „Ohne einführende Schulung…“ wird inhaltlich übernommen
 +    * Absatz 9 „Einige Hochschulen berichten…“ wird inhaltlich übernommen
 +    * Absatz 10 „c) Wie oben erwähnt…“ ​ wird gestrichen
 +    * Absatz 11 „Die in § 6…“ wird gestrichen
 +    * Absatz 12 „Die in a) und b)…“ wird gestrichen
 +    * Die restlichen Absätze werden inhaltlich übernommen. Es soll eingefügt werden, dass Studierende,​ wenn sie als Gleichstellungsbeauftragte gewählt werden, diese Zeit als Urlaubssemester anrechnen können und mit dem BAföG-Höchstsatz vergütet werden.
 +    * Es soll übernommen werden, dass es keine Begünstigungen und Übervorteilung geben soll, sondern auch Männern eine Gleichstellung ermöglicht werden soll.
 +    * Der Abschnitt muss auf Studierende umgeschrieben werden.
 +
 +**Nummer 4 – Stärkung der Hochschulautonomie:​**
 +  * Wettbewerb soll nochmal gezielt angesprochen werden: kein Verdrängungswettbewerb,​ sondern eher ein Zusammenarbeiten
 +
 +**Nummer 6 - Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses:​**
 +  * Die einzelnen Fragen werden nicht untergliedert,​ unsere Antwort soll als geschlossener Text erscheinen
 +  * a) 
 +    * Der Begriff ‚peer review‘ soll durch ein anderes Wort ersetzt werden
 +    * Der letzte Satz des Absatzes „An der FSU…“ wird gestrichen
 +  * b) 
 +    * wird von Janine ausformuliert,​ da er bisher nichts aussagt
 +  * c) 
 +    * Der erste Absatz wird so inhaltlich übernommen,​ soll aber an Beispielen belegt werden.
 +    * Zum zweiten Absatz wird auf den ersten Entwurf der Stellungnahme der TU Ilmenau verwiesen. Dieser soll übernommen werden, da er in der endgültigen Fassung nicht verwendet wurde.
 +    * Ein Meinungsbild spricht sich dafür aus, den Punkt „Promotionsrecht für alle“ drin zu lassen (5/2/2). Allerdings soll für eine gesicherte Qualität gesorgt werden (Einstimmiges Meinungsbild)
 +    * Die Formulierung:​“… wir wollen kein verschultes Studium und schreiben keine Schlüsselqualifikationen vor, diese sollen aber optional angeboten werden im Hinblick auf spätere Lehrtätigkeit“ soll aufgenommen werden
 +    * von den angegebenen Punkten soll weiterhin nur der Punkt „Unsicherheiten“ übernommen werden
 +
 +//Pause bis 21: Uhr**
 +
 +  * Die von Janine am Telefon erläuterten Punkte werden aufgenommen. Dabei soll sie sich im Punkte Graduierten an unserer Stellungnahme orientieren.
 +
 +**Nummer 7 – Gestufte Studienstruktur:​ **
 +  * Für diesen Punkt sollen erneut Themen zusammengestellt werden und der Text dann überarbeitet werden
 +  * Themensammlung:​
 +    * Kritik an der Umsetzung der modularisierten Studienstruktur fehlt völlig
 +    * Kritik an den Übergängen zwischen den einzelnen Abschlüssen sollte angesprochen werden (Module, BAföG usw.)
 +    * Sicherstellung der Mitsprache von Interessengruppen bei Entwicklung von Studiengängen,​ Studiengangskomissionen sollten verpflichtend sein, Schulungen einführen
 +    * Akkreditierung muss klaren Vorgaben folgen, es ist positiv zu sehen, dass extern evaluiert wird, aber die Gefahr der Inkompetenz ist gegeben, Beurteilung der einzelnen Studiengänge ist momentan zu unterschiedlich
 +    * Konflikt, dass Mitglieder der Systemakkreditierung die Hochschulen sind, die dann selbst begutachtete werden, soll angesprochen werde Forderung, dass das Ministerium sich um die Akkreditierung der Studiengänge kümmert und die Agentur entsendet
 +    * Meinungsbild:​ 5 (3 Ent), dass die Studiengänge vor dem Anlauf des Studienganges akkreditiert werden
 +    * Wir fordern eine laufende, transparente Evaluation der Hochschulen,​ mit qualitativen Parametern. Muss in Gremien behandelt werden und darf zu Folgen führen.
 +    * starre Fristen, Überfrachtung der Lehrpläne, Verschulung
 +    * Master als Regelabschluss
 +    * Regelstudienzeit überdenken
 +    * sinnvolle Modularisierung,​ um Wechsel zu ermöglichen
 +    * Regelstudienzeit B.A. + M.A. zu kurz
 +    * Forderung des einzügigen Masters, mit Ausstiegsmöglichkeit B.A.
 +    * KMK-Beschluss ging in richtige Richtung
 +    * Beim Wechsel zwischen Hochschulen sollen die erworbenen Qualifikationen verglichen werden und nicht die eingebrachte Zeit
 +
 +//Martin B. verlässt die Sitzung um 21.23 Uhr. //
 +
 +    * Mobilität international
 +    * B.A. gilt immernoch nicht als berufsqualifizierend
 +    * ehrenamtliches Engagement geht durch die aktuelle Regelung unter
 +    * flexibles und freiheitliches Teilzeitstudium soll aufgenommen werden
 +    * Workload muss überprüft und korrigiert werden
 +    * neue Seminarformen sollten mit eingebracht werden
 +    * Freiheit der Anwesenheit,​ keine Anwesenheitspflichten,​ Module werden durch Nachweis der Kompetenzen abgeschlossen
 +    * Rechtssicherheit bei Studiendokumenten schaffen
 +{{Todo
 +|aufgabe=Die Punkte für Nummer 7 ausformulieren. ​
 +|wer=Benjamin Heinrichs}}
 +{{Todo
 +|aufgabe=Benjamins Ausformulierung gegenlesen. ​
 +|wer=Mariana Friedrich}}
 +
 +
 +Wir springen zu TOP 3
 +
 +====== TOP 3 - Bologna-Tagung 3.3. (+ Fahrtkosten) ======
 +  * Janine würde gerne fahren, aber nicht zum Vortreffen
 +{{Abstimmung
 +|nr=2010-02-25_T3_1
 +|text= Die SprecherInnen beantragen die Übernahme der Reisekosten zur Bologna-Tagung nach Thüringer Reisekostengesetz. Bedingung für die Entsendung und Übernahme ist die Teilnahme an dem Vortreffen am 2.3..
 +|j=7
 +|n=0
 +|e=0
 +|resultat=dafür}}
 +  * Andi stellt die Übernachtungsmöglichkeit
 +
 +zurück zu TOP 1a.
 +===== TOP 1a. Stellungnahme Evaluation ThürHG – Fortsetzung =====
 +**Nummer 8 – Hochschulzugang:​ **
 +  * Nick würde den Text so übernehmen und nur nochmal orthographisch drüber schauen
 +  * Felix sieht den aktuellen Stand der Zulassung für Meister nach, um zu sehen, ob es momentan eine Eingangsprüfung gibt -> der Text soll nicht schon vorhandene Tatsachen fordern
 +  * die neuen Regelungen müssen auch umgesetzt werden
 +
 +**Nummer 9 – Änderung der Personalstruktur:​ **
 +  * Felix bringt Vorschläge ein, die allerdings nichts mit dem ThürHG zu tun haben
 +Meinungsbild: ​ Die Punkte zum Personalvertretungsgesetz werden nicht mit aufgenommen:​ 1/​6/​0. ​
 +  * Allerdings soll erwähnt werden, dass das Personalvertretungsgesetz dringen überarbeitet werden muss.
 +  * Probleme des nicht-existierenden Mittelbaus sollen angesprochen werden
 +  * Erhöhung des Lehrdeputat
 +  * Stufen des Prof. Status (Honoraprof,​ Junior-Profs,​ Außerplanmäßige Profs usw.) zerstören gute Beschäftigungsverhältnisse ​
 +  * LfbA. Meinungsbild:​ Angestellte,​ die nur Lehre machen: 3/2/3 wird rausgenommen
 +  * Die Punkte „Tarif“ und „Arbeitnehmerrechte“ sollen übernommen werden, aber sich nur auf studentische Beschäftigte beziehen
 +  * Lehrbeauftragte sollen als vollwertige Mitglieder zählen
 +  * für Daueraufgaben sind nur unbefristete Verträge zugelassen
 +  * kein Beamtenstatus für Profs
 +
 +{{Todo
 +|aufgabe=Nummer 9 ausformulieren. ​
 +|wer=Felix Ihle}}
 +
 +**Nummer 10 – Hochschulgebühren- und -entgeltgesetz:​**
 +  * 1. Absatz:
 +    * § 14 soll ans Ende, wo er laut Reihenfolge kommen würde, mit anschließenden Gefahren usw.
 +    * Einleitender Satz: ThürHGEG abschaffen, mit dem Argument des Lebenslangen Lernens und anderen
 +    * Formatierung ändern, es soll auch ein Fließtext werden
 +    * Petition erwähnen
 +  * § 5: 
 +    * Felix würde erstmal mit der Sinnlosigkeit von Langzeitstudiengebühren anfangen
 +    * Das Wort „selbst“ soll im Halbsatz „… oder nicht zu vertretende Umstände…“ eingefügt werden.
 +    * Absatz 2 „Des Weiteren…“ fällt weg
 +  * § 7:
 +    * Idiologie muss raus
 +    * Diskussion zur Weiterbildung:​ Dieser Punkt soll nicht erwähnt werden, weil es Uneinigkeiten gibt
 +  * § 8:
 +    * „Mit Skepsis sehen wir die“ soll gestrichen werden
 +    * Es soll betont werden, dass es bisher keine solchen Gebühren gibt und auch zukünftig nicht geben soll
 +    * Der Abschnitt „Dies wirkt sich …“ bis „Gebühren abgeschafft werden“ wird gestrichen
 +    * Der Abschnitt „Was die Auslastung…“ bis „…Material vorhanden ist.“ wird gestrichen
 +  * § 9:
 +    * Es soll aufgenommen werden, dass durch Gasthörer keine zusätzlichen Kosten entstehen, da sie nichtmal Prüfungen ablegen.
 +    * Der Satz „Ohnehin wäre der Aufwand…“ soll gestrichen werden.
 +  * § 11:
 +    * Die Bitte soll in eine Forderung umformuliert werden.
 +    * Der Punkt der Diskriminierung soll aufgenommen werden.
 +  * § 12:
 +    * Der Satz „Eine Ausnahme bilden…“ wird gestrichen
 +    * Der Satz „Auch ist es nicht…“ wird gestrichen
 +    * Der Punkt Praktikumsgebühren soll mit Beispielen eingebracht werden
 +  * § 13:
 +    * Auch hier soll betont werden, dass es hier bisher keine Gebühren gibt und auch keine eingeführt werden sollten.
 +
 +**Die restlichen Punkte der TO werden auf die nächst Sitzung vertagt. **
 +
 +**Die nächste Sitzung soll am 18.03.2010 um 17:00 Uhr an der FH Nordhausen stattfinden.**
 +{{Todo
 +|aufgabe=Den StuRa der FH Nordhausen kontaktieren. ​
 +|wer=SprecherInnen}}
 +
 +//Wir alle beenden die Sitzung um Mitternacht.//​
 +
 +====== ToDo-Liste ======
 +{| border='​1px solid' border-kollapse='​1'​
 +|-
 +| **Verantwortlich**
 +| **Aufgabe**
 +| **Termin**
 +|-
 +| SprecherInnen || Die TOP-Punkte sollen zukünftig präziser formuliert werden und sich an der Protokollvorlage orientieren. || nächste Sitzung
 +|-
 +| Anne Walterfang || Die Stellungnahme typrographisch und orthographisch überarbeiten. || Sonntag, 28.02.2010
 +|-
 +| Benjamin Heinrichs || Die Punkte für Nummer 7 ausformulieren. || Samstag, 27.02.2010
 +|-
 +| Mariana || Benjamins Ausformulierung gegenlesen. || Sonntag, 28.02.2010
 +|-
 +| Felix Ihle || Nummer 9 ausformulieren || Samstag, 27.02.2010, vormittags
 +|-
 +| SprecherInnen|| Den StuRa der FH Nordhausen kontaktieren || nächste Woche 
 +|}
sitzungen/protokoll_kts_sitzung_am_25.02.2010.txt · Zuletzt geändert: 2018/11/22 15:55 (Externe Bearbeitung)