Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


stellungnahme_zum_entwurf_einer_ersten_verordnung_zur_aenderung_der_thueringer_vergabeordnung

Stellungnahme_zum_Entwurf_einer_ersten_Verordnung_zur_Änderung_der_Thüringer_Vergabeordnung

Hier bitte bis zum 04.April 2010 die Stichpunkte für eine Stellungnahme sammeln:

§ 6 Quotierung

2.für die Zulassung im Sanitätsoffizierdienst der Bundeswehr

  • a)1,8 v.H. im Studiengang Medizin,
  • b)0,5 v.H. im Studiengang Pharmazie,
  • c)0,1 v.H. im Studiengang Tiermedizin,
  • d)1,4 v.H. im Studiengang Zahnmedizin.

Mag ja sein, dass ich damit Tendenzen zum Kriegsgegner offenbare, aber was zur Hölle soll das denn? Dagegen! Wer Krieg spielen will, soll gefälligst Ärzte einstellen (und falls nötig halt gut bezahlen), die aufgrund ihrerer Eignung Ärzte geworden sind, anstatt regulären Ärzten die Studienplätze wegzunehmen und mit diesem Studienplatzlolli dann leichter Jugendliche zum Kriegspielen zu verführen, weil sie nur so Arzt werden können. Dann lieber ausreichend Studienplätze schaffen, dann fällt auch der eine oder andere Arzt für das Kriegsministerium ab :)

§ 12 Landesquoten

Die Quote eines Landes bemisst sich zu einem Drittel nach seinem Anteil an der Gesamtzahl der Bewerber für den betreffenden Studiengang (Bewerberanteil) und zu zwei Dritteln nach seinem Anteil an der Gesamtzahl der Achtzehn- bis unter Einundzwanzigjährigen (Bevölkerungsanteil). Die sich danach für die Länder Berlin, Bremen und Hamburg ergebenden Quoten werden um 30 v.H. erhöht.

Bitte B, B und H ergänzen um Thüringen. Aber mal im Ernst, versteht jemand, warum aus den Städten anteilig mehr zugelassen werden sollen? Weil da weniger Leute die Option haben, stattdessen Bauer zu werden? Ich verstehs nicht.

Stellungnahme Stellungnahme ThuerLVV

stellungnahme_zum_entwurf_einer_ersten_verordnung_zur_aenderung_der_thueringer_vergabeordnung.txt · Zuletzt geändert: 2018/11/22 15:56 (Externe Bearbeitung)