Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


thuerstudfvo

ThürStudFVO

Die Thüringer Verordnung über die Haushalts- und Wirtschaftsführung der Studierendenschaften an den Hochschulen des Landes (Thüringer Studierendenschaftsfinanzverordnung, ThürStudFVO) ist die Grundlage für die Finanzführung der Studierendenschaften.

ThuerStudFVO.pdf

=Kritik/Probleme=

1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen

2. Abschnitt: Aufstellung und Ausführung des Haushaltsplans

§8 Rücklagen

Uni Jena:

Satz 2 sagt aus: Die Summe der gebildeten Rücklagen darf 20 v. H. des jährlichen Beitragsaufkommens nicht überschreiten.

Die Univesität Jena bezeichnet als Rücklage jegliche Finanzen, die am Ende des Haushaltsjahres auf Konten oder Bar verfügbar sind. Die Studierendenschaft erhebt Beiträge semesterweise für das Semester. Daher sollte für die Erfüllung der Aufgaben im WS auch die Beiträge aus dem WS verwendet werden. Um für die Monate Januar bis März genügen Geld zu haben, sind mehr als 20% des jährlichen Beitragsaufkommen an Rücklagen nötig. Die Streitfrage ist hier, was Rücklagen sind.

:§15 Abs. 2 Satz 4 sagt aus: Ein bestehender Haushaltsfehlbetrag ist im laufenden Haushaltsjahr durch Auflösung von Rücklagen auszugleichen; ein bestehender Haushaltsüberschuss ist im laufenden Haushaltsjahr grundsätzlich den Rücklagen zuzuführen. :Demnach ist alles was übrig bleibt zu den Rücklagen hinzuzufügen. Induktiv bedeutet das gleichermaßen, dass alles was am Ende eines Jahres vorhanden ist, als Rücklage gezählt werden muss. – Johannes 21:11, 24. Feb. 2013 (CET)

3. Abschnitt: Zahlungen, Buchführung und Rechnungslegung

§12 Zahlungen, Umbuchungen

Absatz 7

Abs.7 sollte dringend an die Handhabung an den Hochschulen angepasst werden bzw. für die Handhabung vereinfacht werden. Quittungen für jede Einzahlung auszustellen, die die selbe Information wie das Kassenbuch enthalten und die Durchschläge aufzubewahren ist schon ein bisschen unsinnig. – Johannes 21:31, 24. Feb. 2013 (CET)

§ 15 Rechnungslegung

§15 Abs. 2 Satz 4 sagt aus: Ein bestehender Haushaltsfehlbetrag ist im laufenden Haushaltsjahr durch Auflösung von Rücklagen auszugleichen; ein bestehender Haushaltsüberschuss ist im laufenden Haushaltsjahr grundsätzlich den Rücklagen zuzuführen.

Vielleicht wäre es hier sinnvoll hinten (vor dem Punkt) hinzuzufügen: , sofern es sicht nicht um für das laufende Semester benötigte Mittel oder Mittel, die für das kommende Semester erhoben wurden, handelt.Johannes 21:21, 24. Feb. 2013 (CET)

4. Abschnitt: Rechnungsprüfung und Entlastung

5. Abschnitt: Schlussbestimmungen

thuerstudfvo.txt · Zuletzt geändert: 2018/11/22 15:55 (Externe Bearbeitung)